5 Die Nr. 1kalcherGeboren wurde ich am 01. Februar 1964 im Landeskrankenhaus Judenburg. Abgesehen von meinem Geburtsort bin ich also ein waschechter Murauer.

 

Eltern: Adelheid und Alfred Kalcher

Geschwister: Andreas und Frank

Tochter: Elisabeth

Stieftochter: Tamara

 

Seit 2009 bin ich in einer sehr glücklichen Beziehung mit Grete, die mich unterstützt und mir die notwendige Bodenhaftung gibt.

 

Ich besuchte die Volksschule in Murau und im Anschluss die Unterstufe des Bundesrealgymnasiums in Tamsweg. 1982 Ablegung der Reifeprüfung (Matura) am BORG Murau.

Danach inskribierte ich an der Karl Franzens Universität den Studienzweig Rechtswissenschaften, trat aber bald darauf in den Landesdienst ein. Der Abschluss des Studiums rückte damit in weite Ferne, ein Umstand, mit dem ich lange Zeit haderte.

Bereits in jungen Jahren nahm ich an der Musikschule Murau Unterricht in den Fächern Blockflöte und Klavier. Mit 12 Jahren übernahm ich in Nachfolge meines Vaters, der als Autodidakt das Orgelspiel erlernt hatte, den Organistendienst in den Murauer Kirchen und übte diesen über lange Jahre aus. Meine musikalischen Ambitionen, die mir mit der notwendigen Ausstattung an Talent in die Wiege gelegt waren, musste ich allerdings im Jahr 1980 nach einem schweren Unfall, bei dem mir der rechte Oberarm beinahe zur Gänze durchtrennt wurde, abschreiben. Ein Umstand, den ich bis zum heutigen Tag außerordentlich bedaure, wenngleich ich unsagbar froh darüber bin, dass Dr. Peter Pink meinen Arm retten und im Wesentlichen wieder funktionell herstellen konnte.

 

Heute finde ich beruflich und politisch die Erfüllung in meinen Tätigkeiten, die ich außerordentlich gern und mit 100%igem Einsatz und Interesse ausübe. Damit habe ich meine Berufung im Leben gefunden.

Einige Bilder aus den vergangenen Jahren